weißer-zahn

You Bleach
So geht’s

Nur 3 Schritte zu Ihrem strahlenden Lächeln

Bestellen

Bestellen

Sie geben bei uns Ihre Bestellung auf und in wenigen Tagen erhalten Sie Ihre Abdrucklöffel für die Abformung ihrer Zähne bei Ihrem Zahnarzt.
Nun können Sie einen Termin in der Zahnarztpraxis zur Untersuchung und der Abdrucknahme vereinbaren. Es liegt ein Anschreiben in Ihrem ersten Paket, das dem Zahnarzt das Vorgehen genau beschreibt. Sie können einen Termin bei unserem Youbleach Partnerzahnarzt Dr. Schmid & Kollegen in der Essener Innenstadt oder bei einem Zahnarzt ihrer Wahl vereinbaren.

Abdruckabnahme

Abdrucknahme

Ihr Zahnarzt untersucht Ihren Mundraum. Es erfolgt die Abdrucknahme durch Ihren Zahnarzt. Die Abdrücke sowie die nicht gebrauchten Löffel und die Rechnung der Abdrucknahme schicken Sie bitte in der vorfrankierten Box an YouBleach und in wenigen Tagen erhalten Sie das gewünschte Bleichgel und die Bleichschienen. Die entstehenden Kosten der Abdrucknahme müssen Sie bei Ihrem Zahnarzt begleichen (Gebührenordnung für Zahnärzte GOZ Pos. 0060 1,4 facher Satz 20 Euro).

Erhalten-der-Bleaching-Box

Erhalten der Bleaching-Box

Nun fertigen wir Ihre Home Bleaching Bleichschiene an und versenden diese mit dem gewünschten Bleichgel an Sie zurück.

Sie können nun umgehend mit dem Home Bleaching beginnen.

HIER die Anleitung als PDF.

Youbleach you smile

Home Bleaching – Fragen und Antworten

Was spricht für You Bleach?

Nur in enger Zusammenarbeit mit einem Zahnarzt und passgenauen, professionellen Bleichschienen, ist ein gefahrloses, effektives Bleaching möglich. Bei uns werden Sie von einem Partnerzahnarzt untersucht und kompetent beraten. Dieser erstellt einen präzisen Abdruck Ihrer Zähne. In unserem zahntechnischen Meisterlabor werden abschließend die Home Bleaching Schienen erstellt. Ihre Qualitätsmerkmale zeichnen sich durch ihre absolute Passgenauigkeit und durch das Vorhandensein eines Gelreservoirs aus. Dies garantiert Ihnen eine gleichmäßige schonende Aufhellung der Zähne. Klinische Studien zeigen, dass unser System zuverlässige und schonende Ergebnisse erzielt.

(Literaturangaben: Haywood VB, Leonard RH, Nelson CF, Brunson WD. Effectiveness, side effects and long-term status of nightguard vital bleaching. J Am Dent Assoc 1994; 125; 1219-26. 2. Leonard RH, Jr., Van Haywood B, Caplan DJ, Tart ND. Nightguard vital bleaching of tetracycline-stained teeth: 90 months post treatment. J Esthet Restor Dent 2003; 15; 142-52. 3. Leonard RH, Jr. Efficacy, longevity, side effects, and patient perceptions of nightguard vital bleaching. Compendium of Continued Education in Dentistry 1998; 19; 766-70, 772, 774, passim. 4. Gerlach RW, Gibb RD, Sagel PA. A randomized clinical trial comparing a novel 5.3% hydrogen peroxide whitening strip to 10%, 15%, and 20% carbamide peroxide tray-based bleaching systems. Compendium of Continued Education in Dentistry Suppl 2000;S22-S28. 5. Gerlach RW, Barker ML. Professional vital bleaching using a thin and concentrated peroxide gel on whitening strips: an integrated clinical summary. J Contemp Dent Pract 2004; 5; 1-17. 6. Gerlach RW, Zhou X. Vital bleaching with whitening strips: summary of clinical research on effectiveness and tolerability. J Contemp Dent Pract 2001; 2; 1-16.

Unser hochwertiges, zertifizieretes Bleaching-Gel ist frei von schädlichen Zusatzstoffen

und unterliegt einer strengen Kontrolle. Es ist das gleiche Bleichgel, welches in der zahnärztlichen Praxis Verwendung findet. Das Bleichgel beinhaltet ausschließlich als Wirkstoff Carbamidperoxid, da es wissenschaftlich am besten untersucht ist und sich praktisch bewährt hat. Die Konzentration des Bleichgels hat lediglich Einfluss auf die Anwendungsdauer, nicht aber auf den maximal erreichbaren Aufhellungsgrad. Hochkonzentrierte Präparate können zu Demineralisationen des Zahnschmelzes und Sensitivitäten führen. Daher arbeiten wir ausschließlich mit einem Bleichgel dessen Wirkstoffgehalt 16% beträgt. Somit ist ein gesundheitlich unbedenkliches Verfahren garantiert. Alle Produkte werden in Deutschland mit größter Sorgfalt hergestellt. Bleichstreifen bedecken den Zahn nur unzureichend, den Zahnzwischenraum überhaupt nicht und sind sehr schwer zu applizieren Die meisten in der Drogerie erhältlichen Produkte weisen keine Farbstabilität auf. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Farbstabilität nach vier Wochen um 10% und nach sechs Monaten um 40% reduziert wird.

(Karpinia KA, Magnusson I, Barker ML, Gerlach RW. Placebo-controlled clinical trial of a 19% sodium percarbonate whitening film: initial and sustained whitening. American Journal of Dentistry 2003; 16 Spec No; 12B-6B. 102. Brunton PA, Ellwood R, Davies R. A six-month study of two self-applied tooth whitening). Sogenannte Paint On Stifte haben ein geringeres Aufhellungspotential als Schienensysteme (Gerlach RW, Barker ML. Clinical response of three direct-to-consumer whitening products: strips, paint-on gel, and dentifrice. Compendium of Continued Education in Dentistry 2003; 24; 458, 461-4, 466). Gerlach RW, Barker ML, Tucker HL. Clinical response of three whitening products having different peroxide delivery: comparison of tray, paint-on gel, and dentifrice. J Clin Dent 2004; 15; 112-17.

Ist die Bleichtherapie gesundheitlich bedenklich?
Wissenschaftliche Langzeituntersuchungen haben gezeigt, dass Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch durch eine Bleichtherapie nicht geschädigt werden. Es entstehen gelegentlich Überempfindlichkeiten auf thermische Reize. Es ist ausnahmslos beschrieben, dass diese Beschwerden nach Absetzen der Therapie vollständig abklingen (Ziebolz et al. 2007).

Eine mögliche karzinogene (krebserregende) Wirkung von Carbamidperoxid war ebenfalls Gegenstand von wissenschaftlichen Untersuchungen. Fazit: Zahnaufhellungspräparate auf Carbamidperoxid- oder Peroxidbasis werden im Hinblick auf das Risiko möglicher oraler Karzinome als absolut sicher eingestuft (Munro et al. 2006). Die deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde bestätigt, dass unser System für Ihre Zähne ungefährlich ist und Ihre Zähne effektiv aufgehellt werden. Bitte versichern Sie sich jedoch, dass Sie ein kariesfreies Gebiss und ein gesundes Zahnfleisch haben. Ihre prothetischen Versorgungen und Füllungen sollten suffizient am Zahn abschließen. Nur ein Zahnarzt kann dies beurteilen und Sie kompetent beraten.

Was sollte man beim Zahnaufhellen beachten?
Bevor Sie die Bleichtherapie beginnen, sollten Sie sich eingehend von einem Zahnarzt untersuchen lassen. Dieser überprüft Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch sowie Ihre Mundschleimhaut.

Des Weiteren empfehlen wir Ihnen eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Dies ist ein wichtiger Bestandteil einer oralen und ganzheitlichen Gesundheit und dient der Prophylaxe. Zumindest sollte bei Ihnen evtl. vorhandener Zahnstein entfernt werden, da ansonsten das Bleichgel nicht an den Zahnschmelz gelangen kann.

Wer ist nicht für eine Bleichtherapie geeignet?
Schwangere und stillende sollten im Sinne des vorsorglichen Schutzes von Mutter und Kind keine Bleichtherapie durchführen. Sofern eine Allergie gegen Inhaltsstoffe des Bleichgels besteht, sollten die Zähne nicht aufgehellt werden. Sie sollten ein gesundes, suffizient versorgtes Gebiss und gesundes Zahnfleisch haben. Ihr Zahnarzt wird Sie dies bezüglich genau untersuchen.
Können alle Verfärbungen aufgehellt werden?

Grundsätzlich unterscheidet man intrinsische von extrinsischen Verfärbungen. Extrinsische Verfärbungen, die auf der Oberfläche des Zahnes entstehen, lassen sich meist einfach aufhellen. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass selbst von Innen entstandene, intrinsische Verfärbungen, aufgehellt werden. Hierzu zählen auch Verfärbungen, welche durch Tetrazyklin, ein Antibiotikum, entstanden sind.

(Marshall K, Berry TG, Woolum J.Compend Contin Educ Dent. 2010 Sep;31(7):486-92, 494-5; quiz 496, 508.)

Wie lange hält das Bleichergebnis?
Die Konstanz des Ergebnisses ist abhängig von Ihrer Nahrungsaufnahme, Ihrem Konsumverhalten und Ihrer Mundpflege. Sofern Sie viele chromatogene Stoffe konsumieren, welche Farbpartikel enthalten wie, Kaffe, Tee oder Rotwein, dunkeln die Zähne schneller nach. Grundsätzlich ist eine Aufhellung von einem bis zu fünf Jahren gewährleistet (Ritter et al. 2000).
Wie oft und lange muss ich die Schiene tragen?
Die mit Gel befüllte Schiene sollte drei bis vier Stunden getragen werden. Dies kann auch nachts geschehen. Häufig ist eine Aufhellung nach wenigen Stunden zu registrieren. Deutliche Ergebnisse werden nach 5-10 Anwendungen erzielt. Nach vier Stunden ist der Wirkstoff verbraucht, sodass Sie die Schiene nicht zu lange tragen können.
Wie wende ich die Schiene genau an?
Bevor Sie das Bleaching beginnen, putzen Sie sich gründlich die Zähne. Füllen Sie in jedes Zahnfach eine kleine Menge Bleichgel. 0,5ml reichen in der Regel für einen Kiefer. Setzen Sie die Bleachingschiene auf Ihre Zähne und pressen Sie diese vorsichtig an. Austretendes Gel können Sie mit dem Finger oder einem Q-Tip abstreichen.

Nach der Tragezeit entnehmen Sie die Bleichschienen und putzen sich erneut die Zähne. Die Schiene waschen Sie mit klarem, kaltem Wasser gründlich aus und legen sie zurück in die Box.

Nach einem Bleaching empfehlen wir eine Fluridtheraphie. Sie können handelsübliches Fluridgel in die Schienen geben und diese für ca. zehn Minuten tragen. Des Weiteren können Überempfindlichkeiten durch das Putzen mit desensibilisierender Zahnpasta verhindert werden.

Kann ich während der Bleichtherapie rauchen?
Um ein schnelles optimales Ergebnis zu erzielen, raten wir von dem Rauchen und dem Konsum stark pigmenthaltiger Lebensmittel während der Behandlung ab. Sie sollten zumindest zwei Stunden nach jeder Behandlung auf den Genuss von Zigaretten oder stark verfärbenden Lebensmittel verzichten, da die Zähne in diesem Zeitraum besonders anfällig für Verfärbungen sind.
Was ist, wenn ich das Gel verschlucke?
Zwischen der toxikologischen bedenklichen und eventuell verschluckten Menge an Carbamidperoxidgel liegt ein Sicherheitsfaktor von über 100 vor. Vgl dgzmk.
Bleichen während der Schwangerschaft?
Auch wenn wissenschaftliche Studien eine Bleichtherapie während der Schwangerschaft als unbedenklich einstufen, empfehlen wir Ihnen auf die Therapie in diesem Zeitraum zu verzichten.
Wie oft kann ich eine Bleichtherapie durchführen?
Diesbezüglich gibt es keinen wissenschaftlichen Konsens. Grundsätzlich empfehlen wir nicht öfter als zweimal im Jahr die Zähne zu bleichen.
Werden meine Restaurationen auch aufgehellt?
Bestehende Versorgungen wie Kronen, Brücken oder Füllungen werden nicht mit aufgehellt. Ihr Zahnarzt kann jedoch Ihre Versorgungen dem erzielten Ergebnis angleichen.
Wie funktioniert das Bleichen?
Das Bleichgel besteht aus einer stabilen Wasserstoffperoxidverbindung. Wir verwenden ausschließlich Carbamidperoxid, da es wissenschaftlich am besten untersucht ist und sich praktisch bewährt hat. Carbamidperoxid zerfällt u.a. in Wasserstoffperoxid, welches Sauerstoffradikale freisetzt. Diese Radikale brechen die Farbringmoleküle und sorgen so für eine Aufhellung der Zähne. Die Aufhellung findet schonend am Zahnschmelz statt, ohne diesen zu beschädigen.

Weiterführende Literatur:

Akal N, Over H, Olmez A, Bodur H: Effects of carb amide peroxide containing bleaching agents on the morphology and subsurface hardness of enamel. J Clin Pediatr Dent 25: 293–296 (2001)
Attin T: Sicherheit und Anwendung von Bleichtherapien mit Carbamidperoxid. Dtsch Zahnärztl Z 53: 11–16 (1998)
Attin T, Buchalla W, Gollner M, Hellwig E: Use of variable remineralization periods to improve the abrasion resistance of previously eroded enamel. Caries Res 34: 48–52 (2000)
Attin T, Hannig C, Wiegand A, Attin R: Effect of bleaching on restorative materials and restorations – a systematic review. Dent Mater 20: 852–861 (2004)
Attin T, Kocabiyik M, Buchalla W, Hannig C, Becker K: Susceptibility of enamel surfaces to demineralization after application of fluoridated carbamide peroxide gels. Caries Res 37: 93–99 (2003)
Attin T, Müller T, Patyk A, Lennon A M: Influence of different bleaching systems on fracture toughness and hardness of enamel. Oper Dent 29: 188–195 (2004)
Attin T, Paque F, Ajam F, Lennon A M: Review of the current status of tooth whitening with the walking bleach technique. Int Endod J 36: 313–329 (2003)
Attin T, Schmidlin PR, Wegehaupt F, Wiegand A: Influence of study design on the impact of bleaching agents on dental enamel microhardness: A review. Dent Mater (submitted) Bentley C D, Leonard R H, Crawford J J: Effect of whitening agents containing carbamide peroxide on cariogenic bacteria. J Esthet Dent 12: 33–37 (2000)
Buchalla W, Attin T: External bleaching therapy with activation by heat, light or laser – a systematic review. Dent Mater 23: 586–596 (2007)
Crim G A: Post-operative bleaching: Effect on microleakage. Am J Dent 5: 109–112 (1992)
De Menezes M, Turssi C P, Faraoni-Romano J J, Serra M C: Susceptibility of bleached enamel and root dentin to artificially formed carieslike lesions. Am J Dent 20: 173–176 (2007)
Flaitz C M, Hicks M J: Effects of carbamide peroxide whitening agents on enamel surfaces and caries-like lesion formation: An sem and polarized light microscopic in vitro study. J Dent Child 63: 249–& (1996)
Fugaro J O, Nordahl I, Fugaro O J, Matis B A, Mjör I A: Pulp reaction to vital bleaching. Oper Dent 29: 363–368 (2004)
Glickman G N, Frysh H, Baker F L: Adverse response to vital bleaching. J Endod 18: 351–354 (1992)
Gokay O, Mujdeci A, Algn E: Peroxide penetration into the pulp from whitening strips. J Endod 30: 887–889 (2004)
Gokay O, Yilmaz F, Akin S, Tuncbilek M, Ertan R: Penetration of the pulp chamber by bleaching agents in teeth restored with various restorative materials. J Endod 26: 92–94 (2000)
Hannig C, Zech R, Henze E, Dreier S, Attin T: Peroxide release into saliva from five different home bleaching systems in vivo. Am J Dent 18: 13–18 (2005)
Haywood V B: Nightguard vital bleaching: Current concepts and research. J Am Dent Assoc 128 Suppl: 19S–25S (1997)
Hegedüs C, Bistey T, Flora-Nagy E, Keszthelyi G, Jenei A: An atomic force microscopy study on the effect of bleaching agents on enamel surface. J Dent 27: 509–515 (1999)
Joiner A: Review of the effects of peroxide on enamel and dentine. J Dent 35: 889–896 (2007)
Jorgensen M G, Carroll W B: Incidence of tooth sensitivity after home whitening treatment. J Am Dent Assoc 133: 1076–1082 (2002)
Kraigher A, Van Der Veen M H, Potocnik I: Caries occurrence in rats after bleaching with 10% carbamide peroxide in vivo. Caries Res 31: 643–651 (2006)
Matis B A, Wang Y, Eckert G J, Cochran M A, Jiang T: Extended bleaching of tetracycline-stained teeth: A 5-year study. Oper Dent 31: 643–651 (2006)
Nathanson D: Vital tooth bleaching: Sensitivity and pulpal considerations. J Am Dent Assoc 128 Suppl: 41S–44S (1997)
Nucci C, Marchionni S, Piana G, Mazzoni A, Prati C: Morphological evaluation of enamel surface after application of two „home“ whitening products. Oral Health Prev Dent 2: 221–229 (2004)
Oltu U, Gurgan S: Effects of three concentrations of carbamide peroxide on the structure of enamel. J Oral Rehabil 27: 332–340 (2000)
Wiegand A, Otto Y A, Attin T: In vitro evaluation of toothbrushing abrasion of differently bleached bovine enamel. Am J Dent 17: 412–416 (2004)
Wiegand A, Wegehaupt F, Werner C, Attin T: Susceptibility of acid-softened enamel to mechanical wear – ultrasonication versus toothbrushing abrasion. Caries Res 41: 56–60 (2007)
Ziebolz D, Helms K, Hannig C, Attin T: Efficacy and oral side effects of two highly concentrated tray-based bleaching systems. Clin Oral Investig 11: 267–275 (2007)